Auch wenn es bis zum Fest noch etwas dauert – auch dieses Jahr wollen Facebook Fanpage, Twitteraccount & Co. auf Weihnachten vorbereitet werden.

Dos: 

  • Die Fans inspirieren! Im Dezember suchen wohl die meisten Leute verzweifelt nach Ideen, was sie den Liebsten schenken sollen. Wer da kreative Ideen liefert, wird dankbar gehört!
  • Den Stress mindern: Entgegen aller guten Vorsätze versinken viele Leute doch im Vorweihnachtsstress. Wenn die Fanpage in schrillen Tönen viel verlangt, wird das kaum auf Gegenliebe treffen. Besser sind schöne Angebote wie Spiele oder Videos, die die Fans unterhalten und entspannen und bestenfalls die Marke und Weihnachten gekonnt verbinden. Ein gutes Beispiel vom letzten Jahr kam von BMW:
  • Emotionen nutzen: Sie funktionieren das ganze Jahr über, doch zu Weihnachten ist auch hier Hochsaison. Jetzt sind viele Fans ganz besonders empfänglich für soziale Themen und Spendenaufrufe – wenn Ihr Unternehmen also eine Organisation oder Stiftung unterstützt, ist jetzt ein besonders guter Zeitpunkt, dafür zu werben. Auch Gewinnspiele, die einen sozialen Charakter haben, passen gut in die Vorweihnachtszeit. Vorsicht: Das Engagement sollte ernst genommen werden, der Zweck das Interesse und die Unterstützung der Fans Wert sein. Allein aus Marketinggesichtspunkten zu spenden und auf den Branding Effekt zu hoffen, kann schiefgehen – nämlich dann, wenn diese Absichten aufgedeckt werden.
  • Auch während der Feiertage reagieren: Kontinuierliche Updates und schnelle Reaktionen auf Fanpostings sind die beste Lösung. Wenn dies nicht möglich ist, sollte man die Abwesenheit (oder langsamere Antwortzeiten) zumindest ankündigen, wenigstens eine Kontaktmöglichkeit bieten und den Fans frohe Tage wünschen, so dass niemand vergeblich auf eine Antwort wartet.
  •  

    Don’ts:

  • Zu früh anfangen: Während im B2B-Bereich längerfristige Planung wichtig ist, sollten Unternehmen Verbraucher noch nicht Anfang Oktober mit Weihnachtsgrafiken erfreuen, sondern diese lieber für den Dezember aufheben. Außer, Sie stellen Spekulatius her.
  • Unvorbereitet sein: Die Feiertage sollten  intern durchaus gründlich geplant werden. In vielen Branchen und Unternehmen ist der Advent nicht gerade durch Langeweile gekennzeichnet. Ein gutes Grundgerüst an Posts und Grafiken für verschiedene Gelegenheiten für die Social Media Auftritte stellt sicher, dass noch genügend Zeit für spontane Reaktionen und Kampagnen übrig ist.
  • Denken, dass Weihnachten nicht auch kontrovers sein kann: Auch Weihnachtsmuffel und Kritiker der Kommerzialisierung des Festes können sich zu Wort melden. Auf kritische Kommentare sollte man also als Seitenadministrator gefasst sein und deeskalierend reagieren – lange Diskussionen zerstören die weihnachtliche Atmosphäre der Fanpage mit Sicherheit.
  • Einfallslos sein: Zu Weihnachen finden auf vielen Fanpages Aktionen statt. Damit Sie Ihren Fans besonders gut in Erinnerung bleiben, sollte hinter Ihren Türchen oder Lichtlein dann überzeugender, liebevoll gestalteter Inhalt kommen. Durch eine klare Markenbotschaft, authentische Kommunikation und Kreativität hebt sich Ihre Seite von anderen ab.
  • Ausschließlich Produkte bewerben: Während Konsum für viele ein Teil von Weihnachten ist, ist es nicht der einzige Sinn und Zweck. Dies sollte von Fanpages nicht missachtet werden, denn damit werden viele gute Branding-Möglichkeiten verschenkt, die sich gerade zu Weihnachten bieten.
  • 3 Kommentare

    Trackbacks & Pingbacks

    1. […] So weihnachtet es richtig digital Grund genug sich jetzt schon ein paar Gedanken darum zu machen, wie man seine Social Media Aktivitäten zu Weihnachten richtig angeht. Ein paar Dos und Don’ts dazu gibt es bei social media knigge. Mehr dazu auf social media knigge […]

    2. […] Social Media Knigge: Dos & Don’ts: Social Media Weihnachten […]

    Kommentare sind deaktiviert.