Weihnachten steht vor der Tür und dies nicht erst seit November. Was bedeutet dies für die Welt der Social Media? Dieser Blogbeitrag soll die Thematik Facebook Apps und Social Media Auftritt um die Weihnachtszeit kritisch betrachten und zeigen, was Unternehmen wirklich brauchen.

Die Konsumwirtschaft stellt sich auf das verlockende Weihnachtsgeschäft ein. Viele Unternehmen hoffen auch dieses Jahr auf ein positives Jahresende. Alle Medien sind als Werbekanal davon betroffen; auch das größte soziale Netzwerk Facebook und die Social Media allgemein spielen eine wichtige Rolle. Laut einer Konsumentenumfrage von LivePearson werden die Social Media von 40% der befragten Konsumenten zur aktiven Interaktion mit den einzelnen Retail-Unternehmen benützt. Mit aktiver Interaktion ist damit nicht nur das bloße Besuchen von Fanpages gemeint, sondern das Stellen von konkreten Fragen zu Produkten. Dies impliziert gleichzeitig, dass ein weit größerer Teil der Konsumenten Social Media als Informationsplattform für Weihnachten benutzen. Diese Tatsache manifestiert, dass der Unternehmensauftritt über die Social Media immer aktiv sein muss, um ihr Stück am Weihnachtskuchen zu erhalten. Die Facebook Auftritte der Unternehmen unterscheiden sich jedoch beträchtlich. Es gibt viele gute, wie auch sehr viele schlechte Beispiele. Dieser Artikel soll daher anhand von 4 Kriterien aufzeigen, die den Erfolg von Weihnachts-Apps und dem festlichen Fanpage-Auftritt im Allgemeinen entscheidend beeinflussen. Die 4 Kriterien sind: Interaktion, Viralität, Branding und Offers&Discounts

1. Interaktion

Wie die erwähnte Studie zeigt, wird Facebook von Konsumenten oftmals als Informationsplattform genutzt. Unternehmen sollten daher aktiv mit ihren Fans kommunizieren und Fragen zu Produkten und Dienstleistungen kompetent beantworten. Bei diesem direkten Kundenservice spielt Authentizität vielfach eine entscheidende Rolle. Unternehmen sind daher dazu angehalten gerade diesen redaktionellen Kundenservice durch eine Inhouse-Lösung zu erfüllen. Neben der redaktionellen Arbeit kann die Interaktion über Facebook Apps gesteigert werden. Gerade Apps, die über gewöhnliche Gewinnspiele hinausgehen, können die Fanaktivität wesentlich steigern. Jeder Kommentar, jeder Like sorgt für Impressionen, was die Inhalte weiteren Usern zugänglich machen. Zugespitzt könnte man sagen, dass User damit kostenlose Werbung für das Unternehmen betreiben. Dies ist gerade in der Weihnachtszeit wünschenswert und gerade Applikationen wie Facebook Adventskalender können dabei unterstützend wirken.

2. Viralität und wiederkehrende User

Facebook ist und bleibt eine interaktive Plattform. Die Kommunikation mit Usern bleibt daher zentraler Baustein jeder Fanpage. Deshalb müssen auch die eingesetzten Facebook Weihnachts-Apps genau diesen interaktiven Charakter beinhalten und über die gängigen Social Plugins (Like-Button, Kommentarbox, Share-Funktion) verfügen. Darüber hinaus sollten auch Nicht-Fans auf die X-mas Aktionen aufmerksam gemacht werden. Dies bedeutet, dass die Apps über einen hohen Viralitätsfaktor verfügen sollten. „Freunde einladen“ Buttons oder gar Open-Graph Anwendungen sind dabei zentrale Erfolgsfaktoren. Außerdem können gerade Facebook Adventskalender oder interaktive Apps zu wiederkehrenden Usern führen und bestehende Fans reaktivieren. Dies bedeutet mehr Impressionen pro User, damit auch mehr Klicks pro User und schlussendlich steigt auch die Kaufwahrscheinlichkeit der saisonalen Produkte.

3. Branding

Gerade während der Weihnachtszeit ist es wichtig, dass es Unternehmen gelingt ihre Produkte von den Konkurrenzprodukten zu differenzieren. Der Konkurrenzkampf um den erfolgreichen Weihnachtsabverkauf ist stark. Facebook kann genau hier punkten und für den Unterschied sorgen. Durch die Empfehlung der Freunde bekommt ein Produkt sofort positive Attribute zugeordnet: Branding ensteht. Zusätzlich können die Produkte einer Marke in einem ansprechenden Umfeld präsentiert werden. Apps während Weihnachten können genau für diese Atmosphäre sorgen. Bei der Auswahl der Apps ist jedoch Vorsicht geboten. Vielen einfachen Applikationen gelingt es nicht, die Sortimentsbreite eines Werbenden abzubilden. Der Branding Effekt ist gering. Es sollte eine wohlige Atmosphäre geschaffen werden, die zum Kauf der Produkte anregt. Für diesen Zweck sind vor allem Bilder und Videos stimmig, denn diese können genau dieses weihnachtliche Image vermitteln.

4. Offers & Discounts

Neben dem reinen Branding sollte es dem Fan oder Follower auch möglich sein, von einzelnen exklusiven Angeboten profitieren zu können. Unternehmen sind dazu aufgerufen ihre Fans für deren Treue zu belohnen und einen Fanrabatt zuzusprechen. Ein Call-to-Action muss gegeben werden. Gerade Facebook Adventskalender Apps sind hierfür prädestiniert, denn hinter jedem Türchen können individuelle Überraschungen versteckt werden. Discounts sollten immer mit  Angebots-spezifischen Gutscheincodes versehen werden. Dies erhöht die Exklusivität und dank den Codes lassen sich Verkäufe ihren Werbemaßnahmen zuordnen. Die Berechnung des Return on Ad Spending (ROAS) wird damit möglich. Es gilt jedoch zu beachten, dass der Fan nicht jeden Tag mit Angeboten bombardiert wird, denn damit werden die Exklusivität eines Discounts und der Branding Effekt torpediert. Die weihnachtliche Atmosphäre wird durch die Rabattschlacht zerstört.

Dieser Blogbeitrag kann daher Hinweise darauf liefern, welche Kriterien von den Facebook Apps für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft erfüllt werden müssen. Klar ist auch, dass sich Unternehmen nicht nur auf die Apps verlassen können. Daneben sind Unternehmen dazu angehalten redaktionelle Betreuung der Fanpage leisten. Dass Facebook während der Weihnachtszeit als Empfehlungs- und Informationsplattform dient, blieb auch den Anbietern von Facbook Apps nicht verborgen. Gerade auf dem grössten sozialen Netzwerk ist das Angebot an Apps für Weihnachten besonders groß, vor allem die Facebook Adventskalender Apps sind in diesem Jahr wieder besonders häufig auf dem Markt anzutreffen. Die einzelnen Lösungen unterscheiden sich dabei aber stark in Sachen Preis, Design und Funktionsumfang und können daher nur ungenügend miteinander verglichen werden. Sicherlich kann jedoch gesagt werden, dass Facebook Fanseitenbetreiber dazu angehalten sind verschiedene Möglichkeiten zu testen.