Wie, wann und mit welchen Inhalten ein Posting auf der Fanpage veröffentlicht wird, ist für viele Unternehmen eine sehr kritische Fragestellung. Da das Feedback in Form von Likes, Shares oder Kommentaren erzielt wird, ist es um so wichtiger, für den Leser interessante Themen zu veröffentlichen.

Der Social Monitoring Anbieter Track Social aus Kalifornien hat sich deshalb mit der Frage beschäftigt, welche Art von Posts kommen eigentlich am besten bei den Fans an.

Wie kann das Engagement Level auf Facebook beeinflusst werden.
Response_Graph_facebook

Das Ergebnis scheint auf den ersten Blick trivial. Fotos oder Bilder erreichen die höchsten Responseraten, wohingegen  Linkposts nur eine geringe Interaktion erzeugen. Letzteres ist dem Umstand geschuldet, das durch Klick auf den Link der User von der Fanpage weggeführt wird und somit keine Möglichkeit der Interaktion mehr hat. Insofern ist es umso wichtiger, wenn auf das eigene Blog oder die eigene Website verlinkt wird, Social Plugins dort installiert zu haben. Somit können die dortigen Inhalte direkt geteilt werden.

Je mehr Interaktion ein Post erreicht, umso höher steigt das Engagement Level ausgedrückt in der Zahl „talking about this“. Setzt man diese Zahl in Relation zur Fananzahl erhält man einen vergleichbaren KPI zur Erfolgsmessung. Interaktion der Fans ist nicht nur eine wichtige Feedbackgröße sondern hat auch nachhaltigen Wert auf zukünftige Posts, da sie den Edgerank maßgeblich beeinflussen.

Der Edgerank ist einer der wichtigsten Größen für Marketeers. Facebook nutzt diesen Algorithmus zur Bestimmung, welche Nachrichten für die Freunde bzw. Fans sichtbar werden. Als Edge wird bei Facebook jede Art von Nutzerinteraktion mit dem Netzwerk verstanden, also jedes Statusupdate, Foto etc.  Facebook bewertet neben der Bedeutung des Inhaltes für die Freunde und Fans auch die individuelle Beziehung zu diesen. Interagieren sie oft mit den eigenen Posts, scheint die Relevanz der Posts hoch zu sein, wodurch der Edgerank steigt. Dies aber nur als Hintergrund.