Zum Freitagabend habe ich noch eine interessante Story bei den Kollegen vom t3n-Magazin gefunden.

Der Amerikaner Dylan M. nutze wie jeder von uns verschiedenste Angebote des Suchmaschinen-Anbieters GOOGLE. Nur kam dazu, dass er 7 Jahre lang ausschließlich GOOGLE-Dienste wie MAIL, DOCS, PICASA, READER, CALENDAR, YOUTUBE, VOICE etc. nutze.

Er war höchst begeistert von dem umfangreichen Angebot des Suchmaschinen-Giganten und verlegte quasi sein komplettes digitales Leben in eine „Cloud“. Dafür nahm er sogar einigen Aufwand in Kauf, um alte Daten manuell kompatibel zu machen und in das neue System einzupflegen.

Am 15. Juli 2011 wurde ihm jedoch beim Login mitgeteilt, dass eine Verletzung der Nutzungsbedingungen festgestellt wurde und daraufhin sein Account gesperrt wurde.
Nach langem hin und her inklusive persönlichen Besuchen der GOOGLE-Büros in Manhattan, konnte ihm jedoch nicht geholfen werden.

Der Fall erregte großes Aufsehen und Dylan nutzte alle Kommunikationskanäle, um seine Geschichte zu Gehör zu bringen und GOOGLE ab nun aktiv zu boykottieren.

Mittlerweile gab es vom Nutzer selbst neue Erkenntnisse zur Sperrung, die anscheint auf ein automatisiertes Scannen der Daten seitens GOOGLE zurück zu führen war:
„Google employs an automated system to scan user storage for violations of their ToS and in the process erroneously flagged one of the images in the folder as child pornography, it’s as simple as that. I am not angry at Google about this, as some might suggest, only because I too found the image bordering on the limits of what is legally permissible and hoped to highlight the fact that it is allowed to exist within a grey area of legality.“

Nur die Quintessenz bleibt: Sollte man all seine Daten einem Anbieter anvertrauen? Verhält sich GOOGLE als Firma mit einer Sofort-Sperrung angemessen?
Was haltet ihr von Cloud-Diensten allgemein? Macht ihr regelmäßig Backups auf physikalisch unabhängigen Datenträgern?

1 Antwort
  1. Kayoyo sagte:

    Versteh ich das jetzt richtig: Der Junge hatte möglicherweise Kinderpornos zu google hochgeladen und wunder sich über ne Sperre?

Kommentare sind deaktiviert.