Bei dem alten Kinderspiel ging es darum, jemanden erraten zu lassen, was man sieht, aber doch im Raum für jeden sichtbar ist. Bei der sogenannten „erweiterten Realität“ jedoch kann man es wirklich nur mit entsprechender Technik wahrnehmen. Willkommen in der Zukunft.

Unter „Augmented Reality“ versteht man allgemein, dass ein Mensch in Echtzeit mehr sieht, als die Natur normalerweise zeigt. Möglich wird dies über eine Software, die durch eine einfache Kamera gestützt, zusätzliche Informationen über das reale Bild legt bzw. es in irgendeiner Weise funktional macht.
Unterstützt werden kann dies optional von:

  • einem GPS-sensor, der die aktuelle Position ermittelt,
  • einem Gyroskop, dass zum Feststellen der Position im Raum über die Schwerkraft fungiert, wie man es z.B. aus dem iPHONE 4 kennt

Das diese technischen Raffinessen mittlerweile in fast jedem Smartphone verbaut sind, um z.B. einfach nur die Bildschirm-Ansicht zu drehen, ist es kaum noch ein Problem diese Dinge nutzerbar für den Enduser unterwegs zu machen.

Beispielsweise gibt es SWIVEL, ein App, mit dem man mit jeder beliebigen Webcam sein virtuelles Shopping-Erlebnis real lassen werden kann. Man kann in einer virtuellen Umkleidekabine verschiedene Kleidungsstücke anprobieren. Natürlich lassen diese sich in Form und Farbe variieren und man kann genau in der Originalgröße schauen, wie es sich tragen lässt.
Mittels Touchscreen kann man dann ein Photo von der Tour auf bspw. FACEBOOK veröffentlichen und die Freunde dazu befragen.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ig94JYJ05rA[/youtube]

Ein anderes Beispiel ist die App „New York Nearest Subway“, welche einem den Weg zur nächsten U-Bahn detailliert zeigt.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=ps49T0iJwVg[/youtube]

Noch interessanter wird es auf dem Automarkt mit dem Thema Echtzeit-Navigation. „Wikitude Drive“ blendet die virtuelle Route direkt in das aktuelle Fahrbild ein.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=g-0cuqeUvCQ[/youtube]

MINI CABRIO zeigte einmal, wie man einen Print-Flyer interessant erweitern kann:
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=dQQChf4u51k[/youtube]

Gerade für die Spiele-Branche ist es auch ein wichtiges Thema, bei dem neben den Apps schon ganze Spielkonsolen auf dem Markt sind:
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=LoodrUC05r0[/youtube]

Für eine Mixtour aus Inhalten ist der „Layar Reality Browser“ zuständig. In diesem App werden Inhalte von Wikipedia, Twitter, Flickr und anderen Social Media & Informationsdiensten passend zur Umgebung angezeigt. Man kann schauen wie weit die nächste Pizzeria weg ist, wann die Kirche um die Ecke erbaut wurde oder wer hier schon einmal zu Besuch war.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=b64_16K2e08[/youtube]

Wie man sieht, gibt es eine hohe Bandbreite von Anwendungsmöglichkeiten. Gerade in Verbindung mit Social Media und den zunehmenden „User-Generated-Content“ wird das ganze auch für Marketing-Zwecke interessant.
Habt ihr schon persönliche Erfahrungen damit gemacht? Was haltet ihr allgemein von dieser „Terminator-durch-die-Brille-Technologie“?