FACEBOOK baut seine ohnehin hohe Position weiter und weiter aus. Ständig wird das „Social Network“ erweitert und verbessert. Doch die wichtigste Grundfunktion bleibt die erfolgreiche Kommunikation unter- und miteinander. Grund genug euch zum Sonntag Nachmittag ein paar Gebote nahe zu legen:

Das Wort zum Sonntag: Zehn Gebote für die KNIGGE Kommunikation 2.0.

Rede mit deiner Zuhörerschaft!
Kommunikation ist das A und O. Im Vergleich zu „herkömmlichen“ Medien herrscht in Social Networks keine „One-Way“-Kommunikation
. Schenke Ihnen Aufmerksamkeit und zeige Interesse.

Du musst schnell Agieren!
Im Social Web läuft die Kommunikation etwas schneller als bspw. bei einer E-Mail. Da ein „Post“ eine Mischung aus Nachricht und Chat ist, erwartet man einen schnelle Reaktion auf Fragen in den folgenden Stunden.

Du sollst dich zügeln beim „Posten“!
Siehe es als dein wertvollstes Gut an, dein Sprachrohr in die Welt. Versuche mit wenigen Worten viel zu erreichen. Weniger ist mehr. Das sagte schon „TWITTER“.

Du sollt auch ruhen!
Gib deinen Lesern Zeit zu agieren. Denke daran, dass nicht jeder immer und überall online ist und dann auch nicht unbediengt gerade deinen Input liest. Es wäre schade, wenn sie dadurch etwas verpassen, oder!?

Du sollst nicht immer und immer wieder, immer und immer wieder, immer und immer wieder das Selbe posten!
Wie überall geht dies irgendwann auf den Nerv anstatt einen Mehrwert zu bringen. Wenn es nicht anders geht, versuche den selben Inhalt an einem neuen Beispiel oder einem anderen Gesichtspunkt aufzuhängen.

Du sollst Kritik nicht einfach löschen!
Auch, wenn es erst nicht so wirkt, kann Kritik, wenn sie berechtigt ist, immer etwas Positives haben. Ausserdem kommt das Löschen immer heraus und zieht eine endlose, unaufhaltbare Lawine negativen Grolls mit sich. Nicht antworten ist allerdings auch keine Lösung.

Dazu wird es aber bald einen Extra-Artikel beim Social Media Knigge geben.

Liebe deinen Nächsten!
Auch Andere haben schöne Sachen. Niemand mag es, wenn du dich komplett auf deinen „eigenen Kram“ versteifst. Gerade im Social Web kannst du gute Sachen „pushen“, denen du selbst „addicted“ bist.

Du sollst aktiv werden!
Der Content wird erst wirklich sympathisch, wenn er bspw. mit persönlichen Erfahrungen und passenden Kommentaren aufgewertet wird. Dies verleiht dir und deiner Persönlichkeit Authentizität.

Begrüße deine Jünger angemessen!
Eine sogenannte „Landing-Page“ hilft dir, dem potentiellen „Fan“ zu zeigen, was ihn erwartet. Eine klare Aufwertung für die Optik ist es außerdem – und bildhafte Darstellung prägen sich schneller ein.

Du kannst dir zum Beispiel bei den WERBEBOTEN kostenlos eine „Landing-Page“ erstellen lassen.

Wer jetzt aufmerksam gelesen hat, wird merken, dass es nur neun Gebote waren. Das Zehnte möchte ich gern mit euch zusammen suchen. Habt ihr noch ein „Must-Have“ für FACEBOOK & Co? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!