Instagram Ads selber schalten – Erfahrungsbericht

Icon_IG_FB

Seit einigen Tagen ist es das heißeste Thema im Social Web: Instagram Ads. Mitte August hat die Facebook Tochter dafür ihre API geöffnet, mittels welcher es technisch möglich wurde, Anzeigen auf dem Social Network selbst zu schalten. Natürlich war diese Lösung zunächst nur für Toolanbieter ein wirklicher Vorteil, da sie auf diesem Wege Instagram Ads einbinden konnten. Seit Kurzem können einzelne Partneragenturen nun auch direkt über den Facebook Power Editor Instagram Ads schalten OHNE Mindestbudget wie bisher. Da wir zum ausgewählten Kreis der Betatester gehören, möchten wir unsere Erfahrungen mit euch teilen.

Instagram Ads

Der Click Out erfolgt wie bei Facebook im eigenen Instagram Browser.

Set up von Instagram Ads (noch) mit Einschränkungen

Geschaltet werden die Ads über den Power Editor von Facebook und auch nur darüber. Über den Anzeigenmanager können keine Instagram Ads erstellt werden. Grundlegend ist die Schaltung genau so einfach wie auch bei klassischen Facebook Ads. Dies hat Futurebiz erst kürzlich in einem Blogbeitrag sehr übersichtlich dargestellt, weshalb wir dies hier nicht weiter ausführen.

Es gibt ein paar Einschränkungen, die wahrscheinlich im Laufe der Zeit auch beseitigt werden. Aktuell lassen sich die Ads nur mit den Zielen Websiteklicks und Mobile App Installs erstellen, optional auch mit Call to Action Button. Bisher können nur Bilder und noch keine Videos beworben werden. Beim Targeting können ebenso Custom Audiences und Lookalike Zielgruppen genutzt werden. Wünschenswert wäre noch, dass das Targeting auch auf Hashtags erweitert werden kann, so dass ähnlich wie bei Twitter auch auf User getargetet werden kann, die bestimmte Hashtags verwendet haben, was v.a. bei lokalen Events hilfreich sein kann.

Erste Ergebnisse zu Instagram Ads

Auch wenn Instagram aufgrund seiner Visualität eher Reichweitenziele zugeschrieben werden, konnten wir in ersten Tests sehr gute Ergebnisse erzielen, was die Klickrate der Anzeigen anging. Hier haben wir deutliche bessere Werte als bei Facebook Ads verzeichnen können. Salesforce hat Instagram Ads eine CTR von 1,5% bescheinigt bei einem deutlich höheren CPM (6,29 USD) und leicht höheren CPC (0,42 USD). Die Tendenz dieser Zahlen konnten wir bestätigen.

Unsere Erfahrungen zu Instagram Ads

  • Schaltung nur als Dark Post und nur über den Power Editor
  • Nicht in Hashtagsuche auffindbar
  • Nur Bild Ads schaltbar (noch keine Videos)
  • App Installs oder Website Klicks
  • Integration von CTA Buttons
  • Abrechnung wie bei Facebook (CPC, CPM, OCPM)
  • Erstellung der Ads erfolgt innerhalb des Power Editors
  • Targeting wie bei Facebook Ads (CA, LAL, Interest)
  • ABER: Targeting auf Hasthtags funktioniert (noch) nicht

Unserer Erfahrungswerte haben wir in einer Infografik zusammengefasst und werden hier weiter berichten. Wenn ihr zusätzliche Informationen benötigt oder eigene Kampagnen schalten wollt, schreibt uns einfach eine Nachricht oder ruft direkt an: +49 30 60988490-0.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] erzielen. Eine umfangreichere Auswertung zu unseren bisherigen Ergebnissen könnt ihr auf unserem Blogpost […]

  2. […] Kreis der auserwählten Tester erweitert sich und so langsam werden erste Erfahrungsberichte […]

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.