Wer gedacht hat, die Facebook Welt startet langsam ins neue Jahr, wurde wahrscheinlich etwas überrumpelt. Auf dem größten Social Media Netzwerk hat sich in den ersten Wochen einiges getan. Einige der Neuerungen haben großen Einfluss auf das Netzwerk, andere hingegen sind nur kleine Designanpassungen. Der folgende Artikel soll die einzelnen Neuerungen aufzeigen und zusammenfassen.

Neue Features

Die neue Graph Search wurde bereits heiß diskutiert und war stark in den Medien präsent. Das Feature umfasst die Durchsuchung der Facebook Graphen. Im Gegensatz zu Google werden also nur Suchresultate angezeigt, die entweder Facebook Content oder durch den Open Graph verbundenen Inhalte aufweisen. Facebook ermöglicht so individuelle Suchergebnisse. Inhalte, die mit Freunden in Verbindung gebracht werden, werden also automatisch als relevanter angesehen. Es können so beispielsweise Berliner Zahnarzt-Praxen, die von Freunden besucht wurden, gesucht werden. Die Verbindung zu Freunden hat Empfehlungscharakter. Der Suchende ist so geneigt diese die vorgeschlagenen Ergebnisse (Zahnärzte) zu präferieren.

Das Nutzenpotential von Graph Search für Unternehmen und Werbetreibende scheint hoch zu sein. Aber auch für private Nutzer wirkt das Feature verlockend. In Expertenkreisen herrscht momentan noch Uneinigkeit über den genauen Mehrwert der Graph Search. Jedoch wird dieser in naher Zukunft sicherlich genauer abschätzbar – wenn der globale Rollout auch geklappt hat. Dies könnte durchaus noch einige Wochen dauern.

Ein weiteres neues Feature ist das neue Ads Dashboard. Englische (US) Facebook Nutzer, welche Ads verwalten, sehen seit diesem Jahr ein Dashboard mit den aktuellen Ad-Kampagnen. Dieses neue Dashboard wurde sicher mit dem Hintergrund gebaut, dass der User jederzeit den Überblick über deren Performance behält. Ein internationaler Rollout ist denkbar.

Ads und Vermarktung

Facebook nutzte den Jahreswechsel auch zur Modifikation ihrer Richtlinien für Fanpage Betreiber. Ab diesem Jahr dürfen beworbene Bilder und die Coverbilder von kommerziell genutzten Fanseiten nicht mehr als 20% Text beinhalten. Was erlaubt und was nicht erlaubt ist, zeigt Facebook gleich selber in einer kleinen Case Study. Es soll damit die Qualität der Posts im Newsfeed erhöht werden. Gerade in letzter Zeit wurde viel für die Werbetreibenden getan und der Werbeanteil wurde gefühlt stark erhöht. Diese neuen Richtlinien sind daher sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Wer sein Coverfoto auf Richtlinienkonformität überprüfen will, nutzt am besten das simple, aber sehr hilfreiche Tool von Paavo.

Als weitere Weiterentwicklung präsentiert Facebook auch Tracking Pixel für alle Werbetreibenden. Endlich! Es begann alles im letzten Herbst, als es Fab.com möglich war, ein vielversprechendes Ad-Tool exklusiv zu testen. Die Akquistionskosten für Neukunden seien um 39% gefallen. Nun sind diese Tracking Pixel auch für auch für alle restlichen Werbetreibenden im Ad Manager verfügbar. Dank den hinterlegten Codes ist es möglich einen Checkout oder Lead auf eine Facebook Ad zurück zu verfolgen. Es muss nur der entsprechende JavaScript Code auf die Webseite eingepflanzt werden. Damit macht Facebook einen riesigen Schritt in Richtung Messbarkeit des Social ROIs. Es sind sogar Performance Marketing Modelle denkbar. Das neue Feature sollte aber vorwiegend für E-Commerce Anbieter interessant sein.

Einstellung Tracking Pixel im Facebook Ad-ManagerEine detailliertere Anleitung findet ihr hier.

Eine weitere kleine, aber doch entscheidende Änderung wurde im Bereich der Ad Formate durchgeführt. Bisher waren die Reaktionen auf das Anzeigeformat Facebook Offer eher gemischt. Dies könnte sich nun jedoch ändern. Durch den Einbau einer „Like“-Möglichkeit, kann das Format nun auch bei der Fangewinnung dienlich sein. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Facebook Angebote in Zukunft häufiger Verwendung finden.

Look & Feel Anpassungen

Neben den neuen Features und den Veränderungen in Bereich der Vermarktung hat sich auf Facebook auch einiges in Sachen Design getan. Neben den Tests mit neuen Newsfeed- und Timeline-Ansichten sind auch kleinere Design Änderungen Tatsache geworden. Diese sollen im Folgenden erläutert werden.

In Posts verwendete Verweise auf externe Webseiten werden nun größer angezeigt. Dabei sind vor allem die mächtigeren Vorschau-Bilder der Links zu beachten. Diese Änderung könnte durchaus Einfluss auf die Performance einzelner Posts haben. Links könnten attraktiver werden. Damit verbunden ist aber die entstandene Abmahnwelle wegen fehlenden Urheberrechten der verlinkten Bilder.

Des Weiteren hat Facebook versucht die etwas unprominente Empfehlungsfunktion auf Fanpages zu popularisieren. Durch die grafische Hervorhebung im Newsfeed und der User-Chronik sind die Empfehlungen nun besser sichtbar und gewinnen so vielleicht an Bedeutung in der Fanpage Kommunikation. Dies sind jedoch nicht die einzigen grafischen Neuerungen im Jahr 2013. Zusätzlich zur Verbesserung der Sichtbarkeit von externen Webseiten und Empfehlungen hat Facebook auch die Präsentation der Fanseiten verbessert. So werden neu Hinweise auf den Page Feed in Newsfeed des Useres angezeigt. Zusätzlich soll die Fangewinnung durch eine Einblendung auf ähnlichen Fanpages verbessert werden. Es steht jedem Fanseitenbetreiber frei, diese „Vorschlagsleiste“ zu aktiveren respektive zu deaktivieren. Das Ziel dieser Maßnahmen ist die Reichweite der Fanseiten zu erhöhen und es kann möglicherweise mit höheren Wachstumsraten gerechnet werden.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass Facebook für frischen Wind gesorgt hat. Das Unternehmen zeigt, dass es willens ist, sich weiter zu entwickeln. Wir finden, dass einige der Änderungen den Mehrwert und die Benutzerfreundlichkeit für private Nutzer verbessert. Es ist sicherlich ein Anliegen das Netzwerk weiter zu kommerzialisieren, doch die erwähnten Änderungen machen es für Private erträglicher. Außerdem dürfen wir uns auf die großartige Graph Search freuen und wir sind sicher, dass Facebook auch zukünftig innovative Überraschungen für uns bereithält.