WILLKOMMEN! – das kleine 1×1 der FACEBOOK Landingpages zur Begrüßung (Teil 1).

Welome, Bienvenue, Bienvenido, Hos geldin!, Servus!, Dzien‘ dobry, Ni hao, Vítany, Welkom, Isten hozta, Benvenuto, Kouguu, Ave …

Das Willkommen / Begrüßen einer Person klingt in jeder Sprache unterschiedlich aber bei FACEBOOK & Co. sind es immer die gleichen paar Regeln, die gute Kommunikation ausmachen.

Genau wie in einem Ladengeschäft soll sich der User wohlfühlen, gut behandelt werden und glücklich den Laden verlassen, um bald wieder zu kehren.Willkommensseite SMK

Bei FACEBOOK zeigt man dies mit einem Klick auf den „Gefällt mir“-Button. Keiner verschenkt diese „Empfehlung“. Am Anfang kann man noch über die „Wir-kennen-uns-doch“-Mentalität fungieren, nur im Hinblick
auf das Wachsen später, macht dies keinen wirklichen Sinn mehr. Denn man will ja wirklich wissen, wie erfolgreich man mit seinem Unternehmen / Produkt ist und sucht dem entsprechend auch User, die auch daran Interesse haben und darüber diskutieren bzw. sich einbringen wollen.
Als Fan unterstützt man und ist bereit weitere Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen über das Unternehmen oder Projekt zu empfangen bzw. an diesen Teil zu haben. Man muss also „gut sein“ und dem User einen Grund geben, „zu liken“. Nur „da“ zu sein, reicht da meist nicht aus!

Auch muss man davon ausgehen, dass man nicht nur Menschen erreicht, die einen schon kennen. Im Unterschied zu einer regulären Homepage, die sich ausserhalb sozialer Netzwerke befindet, landen hier Besucher häufiger durch das Suchen bestimmter Begriffe oder per Zufall durch Freunde auf der eigenen Seite. Sie werden erst aufmerksam, wenn etwas Interessantes weiterführt. Keiner wird bei einer Sache, die ihn nicht „on demand“ interessiert, erst auf den „Info“-Tab klicken, um sich dort Information heraus zu picken. Ähnlich bei einer Plakat-Werbung entscheiden da wenige Sekunden.

Auch auf der Pinnwand ist ein potentieller Fan oftmals verloren, denn hier findet er nur zufällig die richtigen Informationen über das Unternehmen. Es ist daher höchst empfehlenswert, eine eigene Willkommen-Seite zu erstellen. Diesen Service bietet FACEBOOK bis heute leider gar nicht.
Wie genau das geht, zeige ich euch demnächst noch in dieser Artikel-Reihe.

Erst einmal ist es wichtig auf der Willkommensseite kurz und knapp zielgruppengerecht zu kommunizieren:

  • Wer bist du (in Wort- und Bildmarke bzw. CI/CD beachten)
  • Was bietest du an (auch hier ist zu optischer Untermalung geraten)
  • Darüber hinaus, welchen Mehrwert gibt es exklusiv für deine FACEBOOK-Fans
  • Damit verbunden die „calls-to-action“ – also was soll der User machen, um all dies zu erhalten

Gerade diese calls-to-action sollten später immer wieder aktuell formuliert werden, um Interaktion auf die Seite zu bekommen, die „Likes“, „Shares“ und Kommentare fördert. Ein statisches Tab, das dauerhaft die gleichen Inhalte anzeigt, ist für regelmäßige Besucher langweilig.

Im bald folgenden Teil 2 dieser Artikel-Reihe wird ich verschiedene Willkommensseiten heraussuchen und vorstellen, Beispiele zeigen und Best-Practice-Anwendung kühren.
Wie sieht es denn bei euch aus, seid ihr schon bestens ausgestattet?
Wäret ihr den prädestiniert für eine Best-Practice-Anwendung?

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] durchdachtes und ansprechendes Layout ist entscheidend. Eine attraktive Landing Page hilft bei der Gewinnung neuer Fans. Bei der eigentlichen Seite müssen die Größen und […]

Want to join the discussion?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.